MAGAZIN

Frühstücken auf Portugiesisch: Galão und frisches Hefecroissant

Maria-Grácia Guimarães

Fotos: Links - Ehemalige DDR-Bäckerei ist heute ein portugiesisch-griechisches Café. Rechts - Portugiesische Törtchen als süßer Snack. Foto © Daniela Franzisi

Für ihn beginnt das Frühstück schon um Mitternacht. Brötchen, Croissants und allerlei leckeres Naschwerk stellt Georg Andreadis in der eigenen Backstube täglich selbst her. Anfangs unförmige Teigmassen wandern durch seine Hände, werden zu feinen Backwaren geknetet, geformt und im Ofen knusprig gebacken. Mandeln, Gries, feiner Zucker, Rosinen oder Schokolade, die Liste der leckeren Zutaten ist lang, aus denen typisch portugiesische und griechische Backwaren hergestellt werden.

 

07:30, die ersten Gäste kommen.  Egal ob Stammkunde oder Laufkundschaft in der Bekarei kennt man drei verschiedene Frühstücks-Typen, die gerne hier kaufen, naschen und je nachdem wie viel Zeit man hat, Kaffee und Teilchen genießen.

To-Go-Frühstücker

Die ganz schnellen bestellen direkt an der verführerisch anzusehenden Theke. Viele sind auch Stammkunden, ordern meist mit einem kurzen Fingerzeig, was sie heute von der Theke mitnehmen möchten. Für viele heißt das Lieblingsgebäck frische Hefecroissants oder frische Brötchen, die man direkt mitnimmt für das Frühstück unterwegs oder für zu Hause.

 

An-der-Theke-Frühstücker

Wer etwas mehr Zeit eingeplant hat für ein Frühstück bei Paula und Georg, bestellt nicht nur an der Theke sondern nimmt hier auch gleich sein Frühstück ein.  Diese Art des An-der-Theke-Essens ist in Deutschland nur von Imbissbuden bekannt. Hier in der Bekarei haben sich die Kunden die südländische Art der Frühstückskultur mit dem Stehpicknick an der Warentheke angewöhnt.  Viele der Stammkunden gehen sogar extra früher aus dem Haus, planen das Frühstück am Tresen in der Bekarei auf dem Weg zur Arbeit schon mit ein.

 

Am-Tisch-Genießer-Frühstücker

Für die mit ganz viel Zeit, bleibt noch einer der 40 Plätze (draußen auch gerne mit Decke bei kalten Tagen), um das bestellte Frühstück in aller Ruhe genießen zu können. Wer drinnen sitzt, hat natürlich immer einen guten Blick auf die Theke, um vielleicht doch noch das ein oder andere neue süße Teilchen auszuprobieren. Durchnaschen  – an dieser Theke macht das auf jeden Fall vergnügen. Wer Lust hast kann auch eine Zeitung lesen oder eine Zeitschrift zur Hand nehmen

 

Ein großes Frühstück

Wer ein größeres portugiesisches Frühstück ausprobieren möchte kann natürlich auch Tosta-Mista bestellen oder Torrada. Große dicke Scheiben von Kasten-Toastbrot werden mit Käse und Schinken, Croissants oder das Pao Rústico in einem großen Sandwich-Toaster heiß gebacken. Je nach Gusto können die unterschiedlichen Kaffee-Spezialitäten aus Portugal oder Griechenland wie den Frappé dazu geschlürft werden.

 

 

Wo früher Osten war ist heute Süden

Seit 120 Jahren gibt es an dieser Stelle im Helmholtzkiez eine Bäckerei und die Ostalgie mit dem ehemaligen DDR-Charme lädt zum Verweilen und genießen ein. Die deutsche Bäckerei hat ein portugiesisch-griechisches Pärchen übernommen und somit südlichen Geschmack in die Räumlichkeiten gebracht.

 

Die Bekarei gibt es bereits seit 6 Jahren, die Idee dazu kam dem griechisch-portugiesischen Pärchen aus Liebe zur eigenen Esskultur.  Die Liebe zum Süden teilen sie mit vielen Kunden, denn egal ob Neuentdecker oder Stammkunden, viele genießen hier die frischen Backwaren „weil sie sich dann auch wie im Urlaub fühlen“ sagt die Besitzerin Paula. Wer ein Stückchen vom Süden abbeißen möchte, sollte hier mal vorbeischauen.

Bekarei

Mo-Sa 7 bis 19 Uhr, So 9 bis 18 Uhr

Dunckerst. 23

10437 Berlin-Prenzlauer Berg

Text: Daniela Franzisi

Please reload

Daniela Franzisi

Studierte an der Universität Trier Soziologie, Medienwissenschaft und Germanistik. Sie verbrachte ein Auslandsjahr an der Universidade Nova de Lisboa. Dort studierte sie Fernsehjournalismus bei José Rodrigues de Santos und portugiesische Literatur. Sie lebt in Berlin, wo sie ein Volontariat als Fernsehjournalistin absolviert. Englisch, Französisch, Italienisch und Portugiesisch sind die Sprachen, die sie bereits beherrscht und aktuell versucht sie auch Rumänisch zu lernen.

Please reload

Freunde von Berlinda e.V. , Heimstr. 3, 10965 Berlin - info@berlinda.org 

BERLINDA 2019 · All rights reserved