MAGAZIN

Viel mehr als Bücher: A Livraria in Berlin

Foto: A Livraria © Promo

Der Name A LIVRARIA - auf Deutsch die Buchhandlung – weist allein auf die Einzigartigkeit dieser Einrichtung, die in der Tat die einzige Buchhandlung Berlins für Bücher in portugiesischer Sprache ist. Dem Besitzer Edney Meirelles Pereira Melo gelingt es trotz aller Schwierigkeiten, diesen Ort für Bücher und Kultur im Herzen Berlins zu behalten. Es war die Liebe, die ihn in diese Stadt gebracht hat. Nach dem Literaturstudium  beschloss der Brasilianer   aus dem Bundesstaat Pernambuco eines Tages drei Monate Urlaub zu machen und einen Bekannten in der deutschen Hauptstadt zu besuchen. In diesen drei Monaten fand er nicht nur eine multikulturelle Stadt, die ihn sehr anzog, sondern auch und vor allem die Italo-Berlinerin Catia Russo, die seitdem seine Lebensgefährtin geworden ist und später auch Mitinhaberin der Livraria. Nach mehreren Reisen zwischen Berlin und Brasilien, und die parallele Arbeit an einem Projekt des Bildungsministeriums des Bundesstaats Pernambuco, kam ein Schicksalsschlag dem unternehmerischen Geist des Paares entgegen. Im Jahre 2005 erlitt Edney eine Knieoperation und musste einige Zeit im Krankenhaus verbringen. Da er damals noch kein Deutsch lesen konnte, versuchte Catia, ihm Bücher in Portugiesisch zu besorgen. Angesichts der Schwierigkeit, Bücher in dieser Sprache zu finden - die nächste Buchhandlung war in Frankfurt – entstand die Idee, einen Fachladen zu eröffnen, und im Jahr 2006 machte die Buchhandlung A LIVRARIA ihre Türen in der Torstraße 159 in Berlin-Mitte auf.

 

Außer für die Bücher, dient der Raum auch als Bühne für verschiedene kulturelle Veranstaltungen wie Lesungen und Konzerte, die sorgfältig organisiert werden, trotz der wechselnden Zahl der Zuschauer, die zwischen 4 bis 60 Mann je nach Veranstaltung variieren kann. Doch das erschöpft lange nicht die potenziellen Möglichkeiten dieses vielfältigen Ortes:  „die meisten Brasilianer kommen hierher, um Bohnen zu kaufen“, sagt Meirelles Pereira Melo lachend. Denn in der Buchhandlung gibt es sogar ein kleines Lebensmittelgeschäft mit brasilianischen Produkten. Die meisten Kunden sind aber Deutsche, die Portugiesisch sprechen können. Die größte Einnahmequelle ist die Internet-Seite, die Aufträge aus der ganzen Welt  - USA, Großbritannien, Australien, China, Japan – annimmt.

 

In Berlin fühlt sich Meirelles Pereira Melo zu Hause. "Berlin ist eine multikulturelle Stadt, eine Stadt, in der man mit sehr wenig sehr gut leben kann. Nur deshalb ist ein Laden wie A LIVRARIA möglich, weil wir nicht viel brauchen, um gut klar zu kommen. So passt unsere Buchhandlung in dieses Konzept – mit wenig Mitteln vieles zu erreichen -  wie die Faust aufs Auge", erklärt der freundliche Brasilianer, dessen gute Laune die Waffe zu sein scheint, die er gegen seine Probleme schwingt. Das ist vielleicht etwas, was ihm in Berlin fehlt: das spontane Lächeln der Menschen. In Brasilien: "selbst wenn du gar nichts hast, bist du trotzdem glücklich und genießt das Leben." Dennoch würde er Berlin, und insbesondere seinen Bergmannkiez in Kreuzberg, gegen nichts auf der Welt tauschen – und wenn, dann nur für [den brasilianischen Bundesstaat] Recife oder die schöne Stadt Olinda, die von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt wurde und wo er die letzten drei Jahre seines Lebens in Brasilien verbracht hat. Meirelles Pereira Melo träumt von seinem Projekt, eine kulturelle Brücke zwischen Berlin und Olinda zu schaffen, die ihm ermöglichen würde, einen Fuß hier und einen  dort zu haben.

 

Die Bücher stammen aus Portugal und Brasilien, die Autoren aber aus allen portugiesischsprachigen Ländern: Angola, Mosambik, Kap Verde, Guinea-Bissau, São Tomé und Principe, und sogar „aus Ost-Timor haben wir einen oder zwei Titel“. Die meistverkauften sind Paulo Coelho und José Saramago, und auch der Bestseller Ein Brasilianer in Berlin von João Ubaldo Ribeiro, der vor kurzem in einer zweisprachigen Ausgabe des Verlags Teo Ferrer de Mesquita erschienen ist. Neu sind die Bücher auf Italienisch, die von nun an in der Buchhandlung gekauft werden können.

 

Ein guter Grund, in diese Buchhandlung zu gehen ist laut Meirelles Pereira Melo die Sehnsucht, die Saudades: „Sehnsucht nach Portugal, Sehnsucht nach Brasilien ... Wer ein wenig auf Portugiesisch reden will oder sich über Literatur und Kultur unterhalten möchte, der kann hierher kommen. Die Türen sind offen.“

 

 

 

A LIVRARIA

Bücher, CDs, DVDs, Lebensmittel und kulturelle Veranstaltungen

Torstraße 159

10115 Berlin

 

www.alivraria.de

 

  

 
Please reload

Freunde von Berlinda e.V. , Heimstr. 3, 10965 Berlin - info@berlinda.org 

BERLINDA 2019 · All rights reserved